Ambulante Operationen

Ambulante Operationen sind sogannte stationär ersetzte Operationen und werden ambulant in der Praxisklinik Candas, Zeppelinstr. 321,  45470 Mülheim

Telefon:  0208 - 299 333 33

Telefax:   0208 - 299 333 30

Nähere Beschreibung siehe unten.

Ablauf der ambulanten Operation

Vor der ambulanten Operation:
Das erste Gespräch führen sie Mit dem Operateur über den Ablauf der Heilmassnahme und über Risiken und Verlauf einer Operation. Wichtig ist dabei ihre aktuelle hausärztliche Medikation zu benennen. Auch sollten Gesundheitsrisiken wie Allergien und Infektionskranken benannt werden. Einige Tage vorher und einen Tag vor dem Eingriff werden sie vom Anästhesisten kontaktiert um Narkoserelevante Fragen zu stellen und ihnen wird die Uhrzeit des Eingriff mitgeteilt. Ambulantes OP-Zentrum Tel.: 0208- 299 333 33.

Planen Sie den Termin so, daß Sie nach dem Eingriff genügend Zeit haben sich zu erholen. 

Auf folgenden Medikamente sollten sie uns hinweisen wenn sie diese einnehmen und die Hinweis beachten.

Acetylsalicylsäure (z.B. ASS, Colfarit, Aspirin und viele andere) einnehmen: Diese Substanz ist in vielen Schmerzmitteln enthalten, wird aber auch bei Durchblutungsstörungen gegeben. Die Gefahr einer Blutung nach der Operation ist erhöht. Die sollte 5 Tage vor OP abgesetzt werden. Die Einnahme nach Op regelt der Operateur mit ihnen.

Metformin (z.B. Glucophage, Mescorit, Mediabet und viele andere) einnehmen: Viele Patienten mit einem Diabetes mellitus, also einer Zuckerkrankheit nehmen diese Substanz. Eine lebensbedrohliche Stoffwechselentgleisung kann auftreten, wenn Sie diese Substanz einnehmen und eine Narkose gemacht wird. Es sollte 3 Tage vor OP absetzt werden. Nach der Operation kann es wieder genommen werden.

Blutverdünner (Clopidogrel, Marcumar, Pradaxa etc. ) Bei diesen Medikamenten muss vorher eine Umstellung ein sogenanntes Bridging auf ein niedermolekulares Heparin erfolgen nach Absprache mit ihrem Hausarzt.
 
Für die Zeit nach der Operation:
bekommen Sie ein Rezept über Schmerzmittel und eine eventuell notwendige Thromboseprophylaxe.

Vorbereitungen zur OP: Kommen Sie in bequemer Kleidung zum OP-Zentrum, damit das Bekleiden nach der OP leichtfällt. Denken Sie bitte an die Dokumente, die Ihnen in der Praxis ausgehändigt wurden. Die Begleitperson sollte Zeit haben sie auch nach der OP in der häuslichen Umgebung in den ersten Stunden zu betreuen, je nach Grad der Operation auch mal länger.

Nach der ambulanten Operation:
Sie werden erst in die häusliche Umgebung entlassen wenn es ihr Zustand (der Kreislauf) zulässt und der betreuende Anästhesist und das Pflegepersonal ihnen das erlauben.
Tritt in der ersten Nacht nach der Operation Fieber über 38°C auf oder fühlen Sie sich in ungewohnter Weise schlecht suchen sie bitte sofort eins der umliegenden Krankenhäuser auf oder verständigen sie den kassenärztlichen Notdienst unter 116117

Am Folgetag findet in unserer Praxis die Wundkontrolle statt und die weitere Therapieplanung.